Beruf des Patentanwalts

Tätigkeit eines Patentanwalts

Stellen Sie sich vor, Sie sind in einen Autounfall verwickelt worden. Nun sollen Ihre Rechte gewahrt werden. Sie können jetzt einen Rechtsanwalt konsultieren. Der Rechtsanwalt hat dann die Aufgabe, Ihre berechtigten Interessen in optimaler Weise wahrzunehmen.

Ein Patentanwalt ist wie ein Rechtsanwalt damit beschäftigt, die berechtigten Interessen seiner Mandanten wahrzunehmen. Hat ein Mandant zum Beispiel eine Erfindung gemacht, so ist es Aufgabe des Patentanwaltes, für einen optimalen Schutz zu sorgen. Soll eine geschützte Erfindung verwertet werden, so unterstützt der Patentanwalt seinen Mandanten bei der Ausarbeitung von Verwertungsverträgen. Streiten sich zwei Parteien über die Verletzung eines Patentes, so kann ein Patentanwalt die Interessen einer Partei vertreten. Vergleichbares gilt für Konflikte zwischen einem Arbeitnehmererfinder und seinem Arbeitgeber.

In gleicher Weise wird ein Patentanwalt aktiv, wenn rechtliche Interessen im Zusammenhang mit anderen gewerblichen Schutzrechten zu vertreten sind. So können zum Beispiel Produktnamen oder Design ebenfalls gewerblich geschützt werden.

Ausbildung zum Patentanwalt

Hier möchten wir auf Informationen der Patentanwaltskammer verweisen: www.patentanwalt.de.

Was ist ein "European Patent Attorney"?

Ein "European Patent Attorney" ist berechtigt, einen Mandanten vor dem europäischen Patentamt zu vertreten. Er wird auch "Zugelassener Europäischer Vertreter" genannt.

Wie wird man "European Patent Attorney"?


Patentanwälte, Patentingenieure oder Patentassessoren müssen zumindest drei Jahre auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes tätig gewesen sein. Anschließend findet eine Prüfung statt.

Was ist ein "Patentingenieur"?


Als Patentingenieur werden Techniker und Naturwissenschaftler bezeichnet, die auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes zum Beispiel in einer Patentabteilung oder beim Patentanwalt tätig sind.

Wie finanziere ich den juristischen Teil der Ausbildung?<